7 Schritte bis zur Auszahlung

Die Grundschuld­bestellungs-Urkunde

Die Grundschuld­bestellungs-Urkunde

Schritt 3:
Die Bank kann die Auszahlung des Darlehens und die damit zusammenhängende Kaufpreiszahlung nur tätigen, wenn die Bank eine Sicherheit – Ihr neues Objekt – hat. Die Sicherheit für die Bank muss amtlich vermerkt werden. Dies geschieht indem eine sogenannte Grundschuld auf Ihr Objekt eingetragen wird. Für diesen Schritt benötigen Sie die Grundschuldbestellungs-Urkunde der finanzierenden Bank.

Sofern Ihnen seitens der Bank die Grundschuldbestellungs-Urkunde nicht gleichzeitig mit der Finanzierungsbestätigung ausgehändigt werden kann (nicht alle Banken machen das), wird Ihnen diese Urkunde zu einem späteren Zeitpunkt – jedoch vor dem Notartermin – ausgehändigt. Diese Urkunde müssen Sie zu Ihrem Notartermin mitnehmen und abgeben.

Ein Sicherheits-Vermerk von der Bank im Kreditvertrag reicht hierzu nicht aus. Die Grundschuld muss in das Grundbuch eingetragen werden.

Christian Götemannzinsberater.de

Dauer ab Antragsstellung bis Erhalt der Grundschuldbestellungs-Urkunde:
1 Werktag bis 3 Wochen

Unsere Erfahrung:
Durchschnittliche Dauer: 5 Werktage

Information für Sie:
Man kann auch ohne die Grundschuldbestellungs-Urkunde den Notartermin wahrnehmen. Die Abgabe der Grundschuldbestellungs-Urkunde sollte dann zeitnah nachgeholt werden. Hierzu muss der Verkäufer nicht nochmal anwesend sein. Diesen Schritt muss man dem Notar beim Ersten Termin mitteilen, damit er alles weitere vorbereiten kann.

Zurück zu Schritt 2 Weiter zu Schritt 4